Norman Knop mit Platz sieben und elf beim ADAC GT Masters
30. Aug 2010

Das vorletzte Rennwochenende des ADAC GT Masters wurden am vergangenen Wochenende (26. bis 29. August 2010) im Rahmen der FIA GT1 Weltmeisterschaft auf dem Nürburgring ausgetragen. Norman Knop kam in den Rennen 11 und 12 auf die Plätze sieben und elf.

“Richtig zufrieden sein können wir natürlich nicht“; so der Willicher nach den beiden 60-Minuten-Rennen. „Aber nach dem Motorschaden vom letzten Rennen auf dem EuroSpeedway war nicht klar, ob wir überhaupt an den Start gehen können.“

In dieser Hinsicht war es also schon ein Erfolg, dass das Team rhino’s Leipert den Ascari KZ1 R GT3 am Donnerstag beim Freien Training auf die Zeitenjagd schicken konnte.“ Der neue Motor konnte nicht mehr richtig eingefahren werden. Im Lauf des Rennwochenendes wurde er schneller aber es fehlten uns auch am Ende noch immer knapp 10 km/h Topspeed auf den Geraden“, erklärte der 22-Jährige.

Insofern war der 9. Startplatz für Norman Knop im 1. Zeittraining der „Liga der Traumsportwagen“ für das Rennen am Samstag schon ein guter Erfolg. Teamkollege Roland Rehfeld kam zu Startplatz 17 für das zweite Rennen am Sonntag.

Im Vorfeld des elfen Meisterschaftslaufs auf dem 5,148 Kilometer langen Kurs erhoffte man sich im Lager von Norman Knop ein Regenrennen: „Dann wäre unser Leistungsverlust nicht so stark zum Tragen gekommen.“ Doch obwohl es bei knapp über 10° C stark bewölkt war, blieb es am Samstag trocken.

Der Start verlief für Norman Knop turbulent. Nachdem er bis zur ersten Kurve schon 2 Kontrahenten hinter sich lassen konnte, bekam er von einem Audi einen Rempler aufs Eck und befand sich auf einmal auf dem letzten Platz. Doch der Student zeigte sein gesamtes fahrerisches Können und arbeitete sich Runde um Runde nach vorne. Rehfeld übernahm bei Rennhalbzeit den Sportwagen und am Ende freute man sich noch über Platz sieben im starken Feld. „Ein Platz unter den Top 5 wäre möglich gewesen, aber es war nicht einfach heute“, so Knop.

In Rennen 2 kam dann der erhoffte Regen beim ADAC GT Masters. Aber leider erst in den letzten drei Runden. Allerdings war Norman Knop dann knapp vier Sekunden pro Runde schneller als die Spitze. Er fuhr mit Slicks eine Bestzeit nach der nächsten, kam allerdings nicht mehr über Platz elf hinaus: „Als ich den Ascari übernommen hatte, verteidigte ich zunächst meine Position und konnte dann weiter vorfahren.“ Dies schien Corvette-Pilot Marius Ritskes irgendwie nicht zu gefallen und er fuhr Norman Knop ins Auto, obwohl er viel langsamer war. „Durch den Dreher verloren wir zehn Sekunden, sonst wäre die Platzierung wohl viel besser gewesen.“

Am Ende musste man mit Platz elf zufrieden sein und konzentriert sich nun auf das letzte Rennwochenende. „Am 02. und 03. Oktober in Oschersleben wollen wir beim Finale nochmals versuchen ganz nach vorne zu kommen. Da greifen wir wieder das Podium an!“, so schlussendlich Norman Knop. (Text: Ralph Monschauer - motorsport-xl.de)



Platz sieben für Norman Knop in der Eifel


Norman Knop im Ascari KZ1 R GT3 auf dem Nürburgring


Norman Knop (Mitte) mit Teamkollege Roland Rehfeld (Fotos: Volker Lange)