ADAC GT Masters Oschersleben: Schneller Auftakt
15. Apr 2009

Einen hervorragenden Saisonstart erlebte Norman Knop beim Debüt in der ADAC GT Masters. In Oschersleben pilotierte der Willicher erstmals im Rennen den 520 PS starken Sportwagen Ascari KZ1 R GT3.

“Ich denke, wir können sehr zufrieden sein, auch wenn letztlich die Ergebnisse fehlen“, gab Norman Knop am Ende des Rennwochenendes der versammelten Presse zu Protokoll. „Aber wir hatten den nötigen Speed und brauchen uns in diesem hochklassigen Feld nicht zu verstecken!“

Recht hatte der 21-Jährige, der im Team rhino’s Leipert (Wegberg) zusammen mit Teamkollege Martin Matzke das Fahrzeug des britischen Herstellers Ascari Cars teilte. Im ADAC GT Masters starten immer zwei Piloten für die beiden getrennt gewerteten Rennen über jeweils 60 Minuten.

Nach den Tests im spanischen Race Ressort von Ronda saß Norman Knop erstmals wieder im Cockpit und freute sich auf den Einsatz: „Ich fühle mich sehr wohl im Ascari und das konnte man im Freien Training auch sehen.“ Diese Meinung teilte auch Teamchef Ingo Leipert: „Von Beginn an konnte Norman den Speed mitgehen. Wir sind sehr zufrieden mit ihm!“

Nachdem man im Freien Training noch konservativ ein paar Abstimmungen ausprobierte und den Ascari KZ1 R GT3 auf die Strecke einstimmte, war man im Zeittraining mit Platz 12 gut dabei. „Ich war in der stärkeren Gruppe und hätte in der anderen Gruppe sicherlich Platz sieben oder acht erzielen können“, so Norman Knop.

Bei Rennen 1 ging zunächst Martin Matzke auf die Strecke. Und gerade als der Fahrerwechsel zur Halbzeit anstand, funkte Matzke seinen Ausfall an die Box. Durch einen technischen Fehler hatte er kurz zuvor ein Rad verloren, konnte das Auto aber abfangen und neben der Strecke parken.

Im 2. Rennen saß zunächst Norman Knop im Auto und war sehr schnell Richtung Top 10 unterwegs. Alles klappt wunderbar und er übergab an Teamkollegen Matzke. Doch das Pech des Wochenendes blieb dem Team weiterhin treu. Genau vor der Box brach bei Matzke die Achswelle als er gerade angerollt war. Ein erneuter Ausfall ohne Verschulden.

Norman Knop: “Ohne die Probleme hätten wir an diesem Wochenende in den Punkten landen können. Die Autos, mit denen wir um die Platzierungen gekämpft hatten, kamen auf die Plätze sieben oder acht. Das wäre für uns auch problemlos möglich gewesen. Aber wir wissen, wo die Probleme liegen und entwickeln ein neues Auto in einer starken Serie. Wir wissen jetzt auch, das wir über längere Distanzen die Geschwindigkeit der anderen Teams mitgehen können. Jetzt liegt die Abstimmungsarbeit vor uns, damit wir bei den nächsten Rennen auch punkten können.“

Bereits in vier Wochen geht es im niederländischen Assen weiter. Vom 08. bis 10. Mai 2009 finden dort die Rennen 3 und 4 statt. (Text: Ralph Monschauer - motorsport-xl.de)



Norman Knop im Ascari KZ1 R GT3 (Foto: Volker Lange)